Historie

Historie Frey Schrauben chronologisch

Von der Schraubenfabrik bis zur FREY Schrauben GmbH

1976 Gründung am 10. Februar durch den Kaufmann Karl Friedrich Frey in Boxberg-Schwabhausen.

 

1978 Aufbau eines eigenen Werkzeugbaus.

 

1980 Umfirmierung in Karl Friedrich Frey GmbH Tätigkeit: Herstellen und Vertrieb von Schrauben.

 

1985 Investitionen in Mehrstufenpressen mit Vorziehvorrichtungen.

 

1996 Karl Friedrich Frey scheidet aus. Weiterführung erfolgt durch die Schwiegersöhne.

 

2001 Auf- und Ausbau des Geschäftsbereiches Sonderschrauben.

 

2012 Familie Thomas Schnizler erwirbt das Familienunternehmen.

 

2013 Schutz der Marke „FY“ in der Europäischen Union. Die Karl Friedrich Frey GmbH wird Ausbildungsbetrieb für technische und kaufmännische Berufe.

 

2014 Umfirmierung in die Frey Schrauben GmbH Zertifizierung nach ISO 9001:2008 und 14001:2009.

 

2015 Umsetzung von Industrie 4.0 Konzepten im Produktions- und Logistik-Bereich.

 

2017/2019 Inbetriebnahme von Mehrstufenpressen und Investition in weitere Gewinde-Flachwalzbacken-Maschinen. Klimaneutrale Produktion von Schrauben.

 

2020 Tochter Eva und Schwiegersohn Dennis Oltmanns treten Nachfolge an.

Frey Schrauben GmbH, Boxberg, v.l.n.r.: Gabriele-Kümmerle-Schnizler (Operations), Dennis Oltmanns (Geschäftsführer), Eva Oltmanns (Accounting), Thomas Schnizler (Geschäftsführer)

Frey Schrauben war und ist auch heute noch ein Familienunternehmen.

Frey Schrauben hat 25 Ingenieure, Meister und Facharbeiter in 2020 beschäftigt.

Frey Schrauben hat 25 Ingenieure, Meister und Facharbeiter in 2020 beschäftigt. Es werden generell keine Leiharbeiter eingesetzt.